Sprungmarken

Bedien-Leiste:
Bereichs-Navigation

Die DVKA

Inhalt
Sie befinden sich hier:

Neuer Geschäftsführer in der Auslands-Abteilung des GKV-Spitzenverbandes

Am 1. September 2020 wechselt die Leitung in der DVKA (Deutsche Verbindungsstelle Krankenversicherung – Ausland) im GKV-Spitzenverband: Künftig führt Markus Weyres die DVKA als Geschäftsführer.

Der Verwaltungsrat hat Markus Weyres, seit 2006 stellvertretender Geschäftsführer der DVKA, am 17. Juni 2020 zum Nachfolger von Hans-Holger Bauer gewählt. Er war seit Oktober 2004 Geschäftsführer der DVKA und verlässt den Verband altersbedingt.

„Wir danken Hans-Holger Bauer für seine langjährige und erfolgreiche Tätigkeit bei der DVKA“, so Dr. Doris Pfeiffer, Vorstandsvorsitzende des GKV-Spitzenverbandes. „Herr Bauer hat den Übergang der DVKA von der eigenständigen Körperschaft hin zur Abteilung des GKV-Spitzenverbandes begleitet und maßgeblich geprägt. Nach 16 Jahren kann er auf eine überaus erfolgreiche Zeit an der Spitze der DVKA zurückblicken. Wir wünschen ihm alles Gute für den bevorstehenden Ruhestand. Seinem Nachfolger Herrn Weyres wünschen wir viel Erfolg bei seiner neuen Tätigkeit und stets gutes Gelingen bei den Herausforderungen der europäischen Zusammenarbeit.“

Hintergrund:

Die Deutsche Verbindungsstelle Krankenversicherung – Ausland (DVKA) ist Teil des GKV-Spitzenverbandes. Ihre Aufgabenschwerpunkte liegen in der Abrechnung der grenzüberschreitend anfallenden Kosten für die Krankenbehandlung der Versicherten sowie in der Festlegung der anzuwendenden Rechtsvorschriften im Zusammenhang mit der internationalen Arbeitnehmermobilität. Im GKV-Spitzenverband bildet die DVKA die Schnittstelle als europäischer und weltweiter Partner der Träger der sozialen Sicherheit. Kompetenz in Beratung und Service sichern die Umsetzung über- und zwischenstaatlicher Rechtsbeziehungen gegenüber Versicherten, Arbeitgebern, Sozialversicherungsträgern und ihren Verbänden sowie von international agierenden Institutionen. Die bei der DVKA angesiedelte Nationale Kontaktstelle informiert in- und ausländische Patientinnen und Patienten über Behandlungsmöglichkeiten in Deutschland und den Mitgliedstaaten der EU.