Sprungmarken

Bedien-Leiste:
Inhalt
Sie befinden sich hier:

Beschäftigung bei einem in Deutschland ansässigen Arbeitgeber in mehreren Mitgliedstaaten

Hinweise zum Ausfüllen des Fragebogens GME1

Als gewöhnlich in einem Mitgliedstaat erwerbstätig gelten Sie aus unserer Sicht insbesondere dann, wenn Sie regelmäßig wiederkehrend an mindestens einem Tag im Monat oder an mindestens fünf Tagen im Quartal in dem jeweiligen Staat Ihre Tätigkeit ausüben. Sofern dies für zwei (oder mehr) Staaten zutrifft, gelten Sie als gewöhnlich in diesen beiden (oder in mehreren) Staaten erwerbstätig.

Entsprechend können wir nur für die Mitgliedstaaten eine Bescheinigung A1 ausstellen, in denen Sie gewöhnlich eingesetzt werden. Eine pauschale Ausstellung für sämtliche Mitgliedstaaten ist somit nicht möglich. Hierbei ist im Rahmen einer vorausschauenden Betrachtung nach bestem Wissen und Gewissen die Einsatzsituation in den kommenden zwölf Kalendermonaten zu berücksichtigen. Sofern ein Blick in die Zukunft schwierig ist, können als Grundlage auch die Erfahrungswerte aus dem vergangenen Jahr dienen. Sofern Sie erst seit kurzem in zwei oder mehr Mitgliedstaaten arbeiten, kann auch ein kürzerer Zeitraum herangezogen werden.

Obwohl die Regelungen für in mehreren Staaten Erwerbstätige an keine zeitliche Frist gebunden sind, wird dennoch der Geltungszeitraum einer Bescheinigung A1 aus Prüfzwecken stets begrenzt. Im Falle einer Verlängerung lassen Sie uns bitte rechtzeitig vor Ablauf der Gültigkeit der Bescheinigung A1 einen neu ausgefüllten Fragebogen zukommen.

Bitte beachten Sie, dass grundsätzlich Sie und Ihr Arbeitgeber die Angaben zu bestätigen haben. Sie können auch Steuerberater, Unternehmensberatungen, etc., für das Verfahren bevollmächtigen. In diesem Fall benötigen wir eine Kopie der Vollmacht.

Im Sinne einer Beschleunigung des Verfahrens bitten wir Sie, den Fragebogen am Bildschirm auszufüllen. So sind alle Angaben für uns leserlich und direkt zu verarbeiten.

Änderungen sind uns unter Angabe des Aktenzeichens formlos mitzuteilen.

Weitere Informationen zu den bestehenden Regelungen finden Sie hier.

Hinweise zum Verfahrensablauf

Sie (aus rechtlichen Gründen nicht Ihr Arbeitgeber) erhalten zunächst eine Eingangsbestätigung, mit der Sie bei einer Kontrolle im anderen Mitgliedstaat nachweisen können, dass Sie Ihrer Verpflichtung, eine A1-Bescheinigung zu beantragen, nachgekommen sind. Aus diesem Grund enthält die Eingangsbestätigung auch einen entsprechenden Hinweis in englischer und französischer Sprache. Solange Ihnen eine Eingangsbestätigung nicht vorliegt, empfehlen wir Ihnen, eine Kopie des ausgefüllten Fragebogens mitzuführen, um diese bei einer Kontrolle vorlegen zu können.

Sofern Rückfragen zum Antrag bestehen, werden Sie bzw. Ihr Arbeitgeber telefonisch oder schriftlich kontaktiert.

Über das Ergebnis der Prüfung werden Sie, Ihr Arbeitgeber, die zuständige(n) Stelle(n) des/der beteiligten Mitgliedstaaten und ggf. Ihre Krankenkasse schriftlich informiert. Soweit für Sie die deutschen Rechtsvorschriften über soziale Sicherheit gelten, liegt den Schreiben jeweils eine Ausfertigung der A1-Bescheinigung bei.

ACHTUNG: Neues Antragsformular!

Bitte verwenden Sie bei jeder Beantragung die aktuelle Version des Antragsformulars GME1 und füllen es direkt am Bildschirm aus. So ist alles maschinell lesbar und Sie helfen uns, Ihre Daten zügig erfassen zu können. Auf diese Weise tragen Sie zu einer schnelleren Bearbeitung bei.

Fragebogen GME1

Einsätze in Österreich und Frankreich

Sozialversicherungsrechtliche Hinweise insbesondere für Speditionen und Reiseunternehmen.

Zuständige Stellen

bei Wohnort im Ausland

Praktischer Leitfaden der Europäischen Kommission

„Praktischer Leitfaden zum anwendbaren Recht in der Europäischen Union (EU), im Europäischen Wirtschaftsraum (EWR) und in der Schweiz“. Bitte beachten Sie, dass der Teil IV: Übergangs- bestimmungen dieses Leitfadens im Hinblick auf die Schweiz noch nicht der aktuellen Rechtslage angepasst wurde.

Glossar

Hier finden Sie Erläuterungen zu Begriffen aus dem über- und zwischenstaatlichen Recht.